Offshore Trassenverlauf

Beantragter Verlauf der NeuConnect Seetrasse durch deutsches Zuständigkeitsgebiet Beantragter Verlauf der NeuConnect Seetrasse durch deutsches Zuständigkeitsgebiet

Verlauf des NeuConnect Interkonnektors in der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und dem niedersächsischen Küstenmeer

Vom niederländischen Sektor kommend, verläuft er zunächst auf einer Länge von ca. 95 km durch die deutsche AWZ der Nordsee. Danach erstreckt er sich ca. 86 km durch das niedersächsische Küstenmeer bis zum Anlandungspunkt über die Jade bei Hooksiel.

Beantragter Verlauf des NeuConnect Interkonnektors vom Küstenmeer kommend zum Anlandungspunkt Beantragter Verlauf des NeuConnect Interkonnektors vom Küstenmeer kommend zum Anlandungspunkt

Verlauf des NeuConnect Interkonnektors im Bereich der Anlandung

Vom Küstenmeer kommend, nach Passage der Störtebekerbank, kreuzt der NeuConnect Interkonnektor das Jade-Fahrwasser in Parallelführung zum Nordergründe-Kable. Dann trifft er südlich des Hooksieler-Außenhafens auf das Festland.

Nach der Anlandung der Seekabel werden Kabelmuffen für den Anschluss an die Erdkabel gesetzt, da Seekabel aufgrund einer zusätzlichen Schutzarmierung einen größeren Durchmesser haben als Erdkabel.

Die erste Deichlinie wird mittels Horizontal Direction Drilling (HDD)-Verfahren – Horizontalspülbohrverfahren – unterquert.

Technik und Verfahren

In der AWZ und im Küstenmeer wird der NeuConnect Interkonnektor als Seekabelsystem verlegt.

Es besteht aus zwei bidirektionalen HGÜ-Kabeln (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung), die als Bündel mit einem integrierten Glasfaserkabel verlegt werden.

Größtenteils wird das HGÜ-Seekabelsystem in Gräben im Meeresboden verlegt. Wenn dies nicht möglich sein sollte, wird es mit alternativen Schutzsystemen gesichert.

Die Verlegung erfolgt mittels Verlegeschiffen oder Bargen, die mit spülenden bzw. fräsenden Tools bestückt sind, in Abhängigkeit von der jeweiligen Wassertiefe und Bodenbeschaffenheit.

Die Mindestverlegetiefe in der AWZ und im Küstenmeer beträgt 1,5 m bzw. 3,0 m unter der Jade-Fahrrinne. Die Verlegetiefe im Bereich der Anlandung beträgt 5,0 m bis 30,0 m.

Fakten

  • 525-kV-HGÜ-Sytem bestehend aus zwei gebündelten Kabeln (über den größten Teil der Strecke) mit entgegengesetzter Polarität
  • Übertragungskapazität: 1,4 GW
  • Kabelquerschnitt: ca. 150 mm
  • Voruntersuchungen und -arbeiten, um ein möglichst schnelles und komplikationsloses Verlegen der Kabel zu ermöglichen
  • Kabelverlegung:
    • AWZ / Küstenmeer (bei mind. 10 m Wassertiefe): Simultaneous Lay and Burial Verfahren
    • Flachwasserbereiche in der Jade: Wasserinjektionsverfahren
    • Anlandung: First-End-Pull Verfahren im Rahmen einer HDD (Horizontal Direction Drilling) -Bohrung
  • Instandhaltung: Im Nachgang zur Verlegung wird die Trasse regelmäßig überprüft

In Abhängigkeit von Bodenstruktur und Wassertiefe werden jeweils Geräte gewählt, die einen möglichst kleinen Eingriff in den Meeresboden erfordern. Arbeitsabläuft werden optimiert, um den zusätzlichen Schiffsverkehr so gering wie möglich zu halten:

  • AWZ: Verlegeschiff mit Kabelpflug / Depressor
  • Küstenmeer: Verlegeschiff mit Kabelpflug / Depressor, Ponton mit Vertical Injector in Flachwasserbereichen
  • Anlandung: Spundwand als Zielgrube der Aufnahmebohrung oder Hubplattform
  • Zur Sicherung der Baustelle werden zusätzliche Schiffe bereitgestellt

Die Verlegtiefe des Seekabels wir so gewählt, dass ein max. Schutz des Interkonnektors und der Meeresumwelt gewährleistet werden kann:

  • Standard: mind. 1,5 m
  • Gebiete mit großer Sedimentmobilität (ggf. einige Stelle in der Jade): 4,0 m
  • Planfestgestellte Fahrrinne in der Jade: mind. 3,0 m
  • Anlandung: 5,0 m bis 30,0 m
  • Frühzeitige, intensive Planung und Abstimmung mit allen Beteiligten im Vorfeld hinsichtlich Kabelverlegezeiten, zur Koordination des Schiffsverkehrs, Fischfangsaison und -zeiten, der Spezifika betreffend Langleinenkulturen, Vogelzug / Brutzeiten
  • Einrichtung einer Anlaufstelle für eine unkomplizierte und direkte Kommunikation mit den Projekt-Verantwortlichen

Unsere Experten für diesen Bereich

In der Zeit vom 28.05.2021 bis 29.05.2021 bieten wir individuelle Termine an, in denen Sie direkt mit unserem NeuConnect Experten-Team in Kontakt treten können.

Namen Unternehmen
Maximilan Kieckbusch AECOM Deutschland GmbH Steckbrief
Susanne Kovar Primo Marine Steckbrief
Marit Schütte BioConsult SH GmbH & Co.KG Steckbrief
Thoralf Hoth WSP Deutschland AG Steckbrief
Termin mit Experten vereinbaren